Was ist Wertschätzende Kommunikation

Was ist Wertschätzende Kommunikation?

Wertschätzende Kommunikation ist eine Sprache die verbindet, die Beziehungen so gestaltet, dass jeder davon profitiert. Ob in einem Unternehmen, einem Krankenhaus, einer Bildungseinrichtung, einer Verwaltung oder in der Partnerschaft und in der Familie. Es geht um ein respektvolles Miteinander auf Augenhöhe, Zufriedenheit und Sinnerfüllung.

Es geschieht immer wieder - Worte trennen statt zu verbinden! Unser Miteinander bringt Missverständnisse hervor, obwohl wir Verständigung anstreben. Zahlreiche Konflikte lassen sich durch eine einfühlsame und klare Kommunikation verhindern.

Wenn wir eine trennende Sprache sprechen, dann urteilen wir über andere Menschen, kritisieren deren Verhalten oder Anderes. Wir sprechen über Menschen anstatt mit Menschen. Wenn Sie bereit sind, auf versteckte und unbewusste Ausdrucksweisen in Ihrer eigenen Sprache zu achten, entdecken Sie schnell, dass Worte verbinden oder trennen können. Der Schlüssel liegt in dem bewussten Umgang mit Sprache. Denn Worte sind selten eindeutig. Sie kommen häufig in Begleitung von Bewertungen. Das ist bei Sachfragen oft unproblematisch. Geht es jedoch um menschliche Beziehungen, führen diese schnell zu Konflikten.

Termine für Trainings

In den praxisorientierten Trainings mit zahlreichen Beispielen aus dem geschäftlichen und privatem Alltag präsentiert Beate Brüggemeier ihr Konzept der Wertschätzenden Kommunikation. Anhand prägnanter Übungen und Hilfestellungen erfahren Sie, wie Sie mit einem klaren und zugleich einfühlsamen Gesprächsstil erfolgreich Ihre Beziehungen gestalten, Gespräche führen und Konflikte klären können. Entdecken Sie, wie sich Ihr Leben verändert, wenn Sie eine werteorientierte Haltung zu Ihrer Stärke machen. Professionalisieren Sie ihr Kommunikationsverhalten und nutzen Sie die Kraft der Empathie.


Vier Schritte bieten Ihnen eine Orientierung:

Beobachtung von Bewertungen trennen

Die große Herausforderung besteht darin, Situationen zu beobachten ohne zu bewerten. Wer es ausprobiert, wird schnell erkennen, dass das nicht leicht ist. Wenn wir beobachten, sind wir häufig von Interpretationen, Urteilen und Bewertungen beeinflusst. Genau das führt zu Missverständnissen.

Wahrnehmen der Gefühle

Die wohl wichtigste Information: Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Gefühlen, unterscheiden Sie zwischen Gefühlen und Emotionen und geben Sie anderen Menschen nicht die Schuld für Ihre Gefühle. Trennen Sie den Auslöser vom Grund! Auslöser ist die andere Person, der Grund für Ihre Gefühle sind die erfüllten oder unerfüllten Bedürfnisse. Nehmen Sie Ihre Gefühle war, werden Sie Ihre Bedürfnisse erkennen.


Bedürfnisse erkennen

Das Herzstück der Wertschätzenden Kommunikation. Die Bedürfnisse herauszufinden. Haben Sie die Bedürfnisse erkannt und definiert, lässt sich jeder Konflikt klären. Sie finden neue Handlungsmöglichkeiten und alternative Lösungen, ohne auf alte Forderungen zu beharren.

Klare Bitten ausdrücken statt frommer Wünsche

Der Erfolg liegt in der klaren und konkreten Bitte. Benennen Sie bzw. verhandeln Sie ganz klare und konkret erfüllbare Handlungen.

Zum Download für den Wortschatz von Gefühlen und Bedürfnissen


Die Basis: Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg

Die Wertschätzende Kommunikation basiert auf der von amerikanischen Psychologen Dr. Marshall Rosenberg (* Oktober 1934, + 7. Februar 2015), entwickelten Kommunikations- und Konfliktlösungsmethode, der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) bzw. Non Violent Communication (NVC). Rosenberg war international anerkannter Konfliktmediator. Er lehrte seine Techniken in mehr als 40 Ländern und reiste als offizieller Vermittler in Krisengebiete.


Ein ganzheitlicher Ansatz im beruflichen und privaten Leben
 

Rosenbergs Methode hilft jedoch nicht nur in politischen Krisenregionen, sondern bietet auch für Unternehmen vielfältige Chancen. Beate Brüggemeier spricht die Businesssprache und hat die Methode dafür übersetzt. Sie und ihr Team haben bereits zahlreiche Mitarbeiter und Führungskräfte in unterschiedlichsten Unternehmen, Krankenhäusern, Bildungseinrichtungen und Verwaltungen beraten.

Neben der beruflichen Ebene bietet die Wertschätzende Kommunikation auch vielfältige Chancen zur persönlichen Weiterentwicklung, der inneren Klärung eigener Bedürfnisse und Gefühle. Eine neue Art der Kommunikation - mit sich selbst und anderen: In der Partnerschaft, in der Familie und überall dort, wo Sie Beziehungen gestalten möchten.


Wertschätzung ist Wertschöpfung

Durch unproduktive und frustrierte Mitarbeiter gehen Unternehmen jährlich Millionen von Euro verloren. Die tatsächlichen Kosten dafür kann wohl niemand beziffern. Ärger und innere Kündigung kosten Geld und nehmen Mitarbeitern, Teams und Führungskräften wichtige Energie. Die Zeiten autoritärer Führungs- und Kommunikationsstile sind vorbei bzw. funktionieren nicht mehr. Die Menschen wollen sich in ihr Unternehmen einbringen, kreativ und inspiriert sein – auch angesichts der enormen Dynamik und hohen Anforderungen heutzutage. Doch dies scheint dem Großteil der Wirtschaft bislang nicht zu gelingen, belegt eine aktuelle Gallup-Studie, die Engagement und Motivation bei der Arbeit misst. Demzufolge sind nur 16 Prozent der Arbeitnehmer mit Herz, Hand und Verstand bei der Arbeit. Die große Mehrheit der Beschäftigten (68 Prozent) machen lediglich Dienst nach Vorschrift und 16 Prozent der Werktätigen haben innerlich bereits gekündigt. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter auf Dauer nicht an sich binden können, werden Probleme bekommen und neben hohen Kosten weitere Wettbewerbsnachteile erfahren. Erfolg braucht ein wertschätzendes Miteinander, Zugehörigkeit und Sinnhaftigkeit oder einfach ausgedrückt Solidarität!

Beate Brüggemeier und ihr Team setzen daher auf die Wertschätzende Kommunikation zur Beziehungsgestaltung, in der Gesprächsführung, der Konfliktklärung, der Teamentwicklung, im Kundenkontakt und im Kundenservice sowie in der schriftlichen Unternehmenskommunikation ein. Die Gewaltfreie Kommunikation hilft bei der Umgestaltung des sprachlichen Ausdrucks und der Art zuzuhören. Aus gewohnheitsmäßigen, automatischen Reaktionen werden bewusste Antworten. Sie werden angeregt, sich klar und ehrlich auszudrücken und gleichzeitig anderen Menschen respektvolle Aufmerksamkeit zu schenken.

 


Grundannahmen der Wertschätzenden Kommunikation

Das Prinzip der Wertschätzenden Kommunikation orientiert sich an sechs Grundannahmen über das menschliche Verhalten:

  • Jeder Mensch strebt nach der Erfüllung seiner Bedürfnisse. Dadurch wird sein Verhalten bestimmt.

  • Die eigenen Bedürfnisse sind genauso wichtig, wie die der anderen.

  • Menschen tragen gerne zum Wohle anderer bei, wenn sie es freiwillig tun.

  • Jede Form von Vorwurf, Angriff und Urteil ist Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse.

  • Jeder Mensch hat die Wahl, sein eigenes und das Leben anderer zu erschweren oder zu bereichern.

  • Menschen handeln nicht GEGEN andere, sondern FÜR ihre Bedürfnisse.

Wir kooperieren mit anderen – nicht aus der Verpflichtung, nicht aus Angst vor Konsequenzen oder Hoffnung auf Belohnung, sondern aus der eigenen Motivation und Freude heraus, das Leben zu bereichern, Ziele zu erreichen und zum Wachstum beizutragen.